×

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

 

Designerschnäppchen  Thonet Design bis zu 20%

Aufgrund der aktuellen Situation kann es immer noch bei einigen Herstellern zu Lieferzeitverschiebungen​​ kommen. Wir bitten um Ihr Verständis und bedanken uns für Ihre Geduld!

Hocker

  • Der Kuss des Kaktus: Italian Radical Design by Gufram

    gufram slider

    Italian Radical Design? Noch nie gehört? Dann wird es höchste Zeit!

    Ganz neu bei uns im Onlineshop könnt ihr die außergewöhnlichen Designentwürfe vom italienischen Hersteller Gufram bestellen. Auf den ersten Blick wird klar, dass diese Designobjekte alles andere als gewöhnlich sind.

    Expressionistisch, farbenfroh, typisch Pop-Art: Guframs Entwürfe fallen ins Auge und hinterlassen einen bleibenden Eindruck.

    Italian Radical Design: die Hintergründe

    Es war Ende der 1960er Jahre, als es in Italien zu großen politischen Unruhen kam. gufram_pratone_liegewiese_jpg.jpg-compressorAufständische Studenten, ehemalige Widerstandskämpfer und andere Bevölkerungsteile lehnten sich gegen die Regierung auf - und wurden von Polizeikräften gewaltsam niedergeschlagen.

    Gufram war einer der couragierten Designhersteller, der sich mit Kreativität gegen die politischen und sozialen Zustände auflehnte. Das Ergebnis sind unverwechselbare Designobjekte wie die mannshohe Kaktus Garderobe oder die flexible Liegewiese Pratone, die sich aus überdimensionalen Grashalmen zusammensetzt.

    Indem ästhetische Normen bewusst über Bord geworfen wurden, schufen junge Designer einzigartige Kunst, die wir heute als Italian Radical Design kennen und lieben. Mit der politischen Motivation ist das Italian Radical Design eine der wenigen Designbewegungen, die mehr Substanz als die Kombination aus Ästhetik, Funktion und Technologie zu bieten hat.
    Gerade in der heutigen Zeit, wo weltweit unruhige politische Zustände herrschen, ist das aussagekräftige Gufram Design wieder überaus gefragt. Auflehnen gegen destruktive Machtstrukturen und dies symbolhaft ausdrücken - damit wurde Gufram in den späten 1960er Jahren als wichtigster Vertreter bekannt und genau dafür steht Gufram noch heute.

    Produkte und Fertigung

    Als traditioneller italienischer Hersteller lässt Gufram alle Designerstücke im eigenen Land anfertigen und das größtenteils in Handarbeit. So wird die bestmögliche Qualität der einzigartigen Designs sichergestellt.

    Der wohl bekannteste Gufram Entwurf ist das Bocca Sofa in Form eines roten Kussmunds, das vom Studio 65 kreiert wurde. Komfort pur und Pop-Art-Design - wer eine Bocca Couch sein Eigen nennt, kann sich wahrhaft glücklich schätzen.

    Wer es noch experimenteller mag, greift am besten zur Liegewiese Pratone, die das Designstudio Gruppo Strum entworfen hat. So können auch Großstadtpflanzen in der eigenen grünen Wiese entspannen! Gewohnheiten loslassen und den Gedanken freien Lauf lassen, dazu soll das Designobjekt Pratone beitragen.

    Ebenfalls bemerkenswert und typisch Gufram sind die Kaktus Garderoben, die ihr bei einrichten design in zwei Varianten online bestellen könnt: einmal als zweifarbiger Metacactus und einmal als einfarbiger Another Kaktus in Grün oder Weiß. Designkenner werden sich freuen, denn bisher waren stets nur streng limitierte Auflagen der Kaktusgarderoben erhältlich, die schnell vergriffen waren.

     

    gufram_the_end_hocker_jpg-compressorWer Guframs Ironie versteht, für den ist dergufram_the_end_hocker_1_jpg.jpg-compressor The End Hocker ein absolutes Muss: Mit diesem makabererweise einem Grabstein nachempfundenen Sitzhocker trotzt Gufram seinen Kritikern, die das Design als zu provokant einstufen - und setzt noch eine Provokation oben drauf.

    Gufram-Fans müssen übrigens nicht traurig sein: Wir sind uns sicher, dass das noch nicht das Ende des Italian Radical Designs war!

  • Designer Hans J. Wegner

    Mit seinen außergewöhnlichen Sesseln, Tischen, Hocker und Sofas war Hans J. Wegner Mitbegründer der Dänischen Moderne. Wir möchten dem Designer ein Portrait widmen und dabei einige Sitzgelegenheiten unseres neuen Herstellers Carl Hansen & Søn vorstellen.

     

    Hans J. Wegner

    Als Sohn eines Schuhmachers wurde Hans J. Wegner in Tønder geboren. Während seiner Ausbildung zum Tischler entwarf er sein erstes Möbelstück. Im Anschluss an die Lehre zog er nach Kopenhagen, um am „The Artisan College“, der heutigen "The Royal Danish Academy of Fine Arts, School of Design" Design und später Architektur zu studieren.

    carl_hansen_ch24_wishbone_y_chair_schwarz_r_cken_schwarz_2 Wishbone Chair

    1944 entwarf Hans J. Wegner den ersten "China Chair" in einer Serie. Formgebend war für Wegner der Thron der chinesischen Kaiser. Der ebenfalls zu dieser Serie gehörende Wishbone Chair, der vermutlich Wegners bekannteste Arbeit ist, entstand im Jahr 1949 und wird von Carl Hansen & Søn seit 1950 kontinuierlich produziert.

    Hans J. Wegner liebte das Handwerk und war erst in zweiter Linie Designer. So zeichneten sich seine Arbeiten stets in einer exquisiten Formgebung, einer perfekten Verarbeitung und einem tiefen Respekt für Holz und dessen Charakter aus.

    Zu Lebzeiten wurde  Hans J. Wegner mit vielen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet. Seine Arbeiten sind in den großen internationalen Museen, wie zum Beispiel im Museum of Modern Art (MoMA) in New York und in der Neuen Sammlung in München vertreten.

    Hans J. Wegner starb im Januar 2007 in Dänemark.

     

    Im Laufe seines Lebens entwarf Hans J. Wegner über 500 verschiedene Stühle. Weitere Stühle, Sessel, Tische und Hocker findet ihr in unserem Onlineshop www.einrichten-design.de:

    carl_hansen_fh419_heritage_chair_combination_1_1 Heritage Chair
    carl_hansen_ch445_sessel_015 Wingchair Sessel
    carl_hansen_ch468_sessel_002 Oculus Chair
    carl_hansen_ch07_schalenstuhl_012 CH07 Stuhl
  • Multifunktionale Möbel von Norrmade

    Die Philosophie von Norrmade ist es, mit den Designerstücken immer einen zusätzlichen Nutzen zu bieten und dabei auf das Überflüssige zu verzichten. Claus Jensen und Henrik Henrik Holbæk konzipieren Möbel, die sich flexibel an die unterschiedlichen Lebensabschnitte anpassen und leicht von einem Ort zum anderen Ort befördert werden können. Die Designerstücke von Norrmade sind multifunktionale Möbel für die heutige Generation – den modernen Nomaden, die in der Welt zu Hause sind.

    Die Wurzeln von Norrmade sehen die Gründer in ihren skandinavischen Vorfahren, die nach Norden zogen und sich dort niederließen. Sie fanden eine Landschaft aus Wäldern und Sandstränden mit hellen und milden Sommern und harten kalten Winter vor. Bescheidenheit und der sorgsame Umgang mit den wertvollen Ressourcen  prägten ihre Tradition. Mit mehr als 300 Design-Preisen ist Norrmade wahrscheinlich eines der meist ausgezeichnetsten Design-Studios in Europa.

     

    norrmade_hangsitt_03 Hang-Sitt von Norrmade

    Der Hang-Sitt von Norrmade ist ein Kombimöbelstück der Extraklasse.

    An einem Hocker mit Vierfußgestell sind unterschiedlich lange Streben angebracht, die als Aufhängevorrichtung für Jacken, Schals und vieles mehr dienen. Die Stäbe sind oben eingekerbt, so dass nichts verrutschen kann.

    Den Stuhl mit Garderobe finden Sie in unserem Onlineshop www.einrichten-design.de in den Farben weiß, schwarz und natürlichem Eichenholz.

     

    norrmade_sheep_05 Sheep Bench Hocker von Norrmade

    Das naturverbundene Designerduo Jensen & Henrik Holbæk von Norrmade hat mit der Sheep Bench eine Brücke zwischen der Tierwelt und urbaner Inneneinrichtung geschlagen.

    Der elegante kleine Hocker ist den Formen eines Schafs nachempfunden – sogar an einen Schwanz in Form einer Schlaufe haben die Designer gedacht. So soll sich das Bänkchen leicht von Raum zu Raum transportieren lassen.

    Die Einsatzmöglichkeiten der kleinen Bank sind vielfältig – nutzen Sie sie dort als kleinen Hocker, wo gerade eine Sitzmöglichkeit benötigt wird – oder dekorieren Sie Sheep mit Topfpflanzen oder Dekogegenständen. In unserem Onlineshop www.einrichten-design.de können Sie die Sheep Bench von Norrmade in schwarz gebeiztem oder natürlichem Eschenholz bestellen. Zusätzlich ist eine filzbezogene Variante aus natürlichem Eschenholz erhältlich.

  • TAB.U von Bruno Rainaldi bei Opinion Ciatti

    Funktional und einzigartig – so könnte man den Beistelltisch und Hocker TAB.U beschreiben. Er ist ungewöhnlich in seiner Art, erinnert er doch bei auf den ersten Blick an eine zerbeulte Blechdose. Beim näheren Betrachten erkennt man die kunstvoll mit Hand gefaltete Aluminiumoberfläche, die je nach Lichteinfall glänzt und funkelt oder auch je nach Schattenbildung nur zum Teil sichtbar wird. Er ist ein Blickfang, modern und stylisch, überraschend, fesselnd, mit einem ungewöhnlichen Design.

    TAB.U von Bruno Rainaldi bei Opinion CiattiTAB.U von Bruno Rainaldi bei Opinion Ciatti

    Das Möbelstück wurde vom italienischen Designer Bruno Rainaldi entworfen. TAB.U kann sowohl als Beistelltisch als auch als Hocker verwendet werden. Für die Stabilität sorgt im Inneren eine massive Holzkonstruktion. Er besteht aus handgebürstetem Stahl und ist vielseitig verwendbar und einsetzbar, sowohl als funktionale Sitzgelegenheit als auch als Ablagefläche, oder auch einfach nur als Highlight in einem modernen Wohnambiente. TAB.U ist in fünf verschiedenen Farben bei www.einrichten-design.de bestellbar, zum Beispiel in satitniertem oder hochglänzendem Aluminium, oder auch in weiß, gold oder schwarz. Ein einlagiges Filzkissen in dunkelgrau sorgt für den Sitzkomfort.

    tab-u_collection_wei_und_schwarz_opinion_ciattiTAB.U Tisch und Hocker von Opinion Ciatti

    Designer Bruno Rainaldi:

    Der italienische Designer Bruno Rainaldi lebt und arbeitet in Mailand und beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Design und Mobiliar. Während dieser Zeit sind ihm außergewöhnliche Kreationen gelungen, wie für das Unternehmen Opinion Ciatti die puristische Büchersäule „Ptolemeo“. Der Erfolg von Ptolemeo war grandios, so dass innerhalb kürzester Zeit diverse Variationen dieser Büchersäule folgten. Mit Ptolemeo gewann Rainaldi 2004 den Compasso d´Oro. Im November 2002 eröffnete Rainaldi zusammen mit Marta Giardini den 800 qm großen Show-Room „Entratalibera“ in Mailand und verkauft dort  zeitgenössische Kunst- und Designwerke. Bruno Rainaldi wurde 2002 als Design-Professor an die Brera-Akademie in Mailand berufen.

    Hersteller Opinion Ciatti:

    Die Geschichte von Opinion Ciatti beginnt bereits 1984. Flavia Ciatti präsentiert auf der Mailänder Möbelmesse unter dem Namen „Ciatti a Tavola“ exklusives Mobiliar für die Küche.
Ihr Markenzeichen war reine Funktionalität, absolute Nützlichkeit und dabei ungeheuer stylisch. Zur selben Zeit führte Bruno Rainaldi ein Möbelgeschäft in Mailand. Er wusste noch nichts von seiner Zukunft als Designer. 2004 entwarf Bruno Rainaldi gemeinsam mit Massimo und Flavia Ciatti die brandneue Spiegel-Serie „Facebox“ und wurde Partner von Ciatti a Tavola. Die gemeinsame Geschichte begann.

    Mit der Entwicklung der puristischen Büchersäule „Ptolemeo“ wurde das Unternehmen „Opinion Ciatti“ gegründet. Flavias Sohn Lapo Ciatti trat nach seinem Designstudium mit großer Energie und tausend Ideen in die Firma ein und führt seitdem das Unternehmen. Opinion Ciatti arbeitet heute mit renommierten Designern wie Marco Bertolini, Jeff Miller oder Paola Navone, Ugo La Pietra, Maurizio Galante, Nathan Yong, Marta Giardini.

  • Verbeulte Blechskulptur – der Hocker Plopp des Designers Oskar Zieta

    Fast wie eine verbeulte Blechskulptur schaut der „Plopp“, der Hocker des Designers Oskar Zieta aus. Das Sitzmöbel ist eines der erfolgreichsten Produkte des in Polen geborenen und in der Schweiz wohnenden Designers.

     

    Die einzigartige, verspielte Form ergibt sich aus seinem neuartigen Formgebungsverfahren, genannt FIDU, was so viel bedeutet wie „Freie Innendruck Umformung“.  Bei der Herstellung werden zwei identische dünne Bleche präzise zusammengeschweißt und dann unter Druck durch Luft oder Wasser aufgeblasen. Kein Möbelstück gleicht dem anderen, da die Deformation des Blechs nur zum Teil steuerbar ist.

    Seit der Hocker auf dem Markt vorgestellt wurde ist er weltweit auf vielen Ausstellungen, wie zum Beispiel die Mailänder Möbelmesse gezeigt worden und hat viele angesehene Preise, wie zum Beispiel den Red Dot Design Award 2008, den Bundespreis 'Gute Form' 2008 und den Forum AID Award 2009, gewonnen.

     

    Der Plopp Hocker von Zieta gibt es bei www.einrichten-design.de in den Maßen 35  x 50 cm, 45 cm x 65, und 25 x 35 cm (Breite x Höhe) und in den Farben rot, schwarz, weiß, grau, gelb, grün, blau, in Rohrstahl oder Stainless Steal.

    Für empfindliche Böden gibt es zum Hocker Botki-Socken aus Filz in den Farben grau oder pink. Sitzkissen mit einer Oberseite aus grauem Filz und der Unterseite aus schwarzem synthetischen Leder runden das Angebot ab. Trotz der eher einem Plastikmöbel vergleichbaren Form, ist der aus Stahl bestehende Hocker sehr belastbar und strapazierfähig.

  • Designerportrait: Tokujin Yoshioka

    Heute möchten wir Ihnen einen Shooting-Star unter den japanischen Designern vorstellen: Tokujin Yoshioka. 1967 in Saga geboren, sammelte er seine ersten beruflichen Erfahrungen bei Shiro Kuramata und Issey Miyake. Im Jahr 2000 gründete er dann sein eigenes Studio „Tokujin Yoshioka Design“.

    Seit 20 Jahren hat Yoshioka viele spektakuläre Projekte des japanischen Modeschöpfers Issey Miyake verwirklicht, wie zum Beispiel die Installation unter dem Titel "Issey Miyake making Things" für die Cartier-Stiftung in Paris, die ihn international bekannt machte.

    Tokujin Yoshioka war erstmals 2002 auf der Mailänder Möbelmesse vertreten, als seine Stühle "Honey Pop" und "Tokyo Pop" für Driade ausgestellt wurden. Seitdem produziert er auch viele seiner Werke für Driade, so zum Beispiel den markanten Stuhl “Kiss me Goodbye“, den extravaganten „Ori“, die „Tokyio-Soft-Serie“ oder die „Nami“-Tische.

         

    Ebenfalls für Driade verwandelte er mitten in Mailand einen ganzen Raum in einen futuristischen, japanischen Garten. Von seinen Entwürfen sollen die Lampe "ToFU" für Yamagiwa, der Luster "STARDUST" für Swarovski Crystal Palace, die Schaufenster für Hermes und der Messestand Toyota für die Motor Show in Tokio besonders erwähnt werden.

        

    Die Arbeiten Yoshiokas sind weltweit anerkannt und gelten viel mehr als Kunstwerke statt als Design-Arbeiten. Das ist wohl ein Grund, warum viele seiner Kreationen in die permanenten Sammlungen weltberühmter Museen wie zum Beispiel im Museum of Modern Art in New York, im Victoria und Albert Museum in London, im Centre Pompidou in Paris und im Vitra Design Museum in Berlin aufgenommen wurden. Tokujin Yoshioka erhielt für seine Werke viele Auszeichnungen, darunter 2007 den „Good Design Award“.

  • Ein Hocker - so einzigartig wie die Natur!

    Individualität in seiner reinsten Form - das sind die Barhocker LEM NATURE des italienischen Herstellers La Palma. Jede Sitzschale der LEM-Serie NATURE ist ein Unikat, da sie Stück für Stück einzeln und in Handarbeit hergestellt werden. Materialien organischen Ursprungs werden so verarbeitet, dass deren Schönheit dauerhaft und unvergänglich eingefangen wird.

    Gräser und Hölzer aus der Natur bilden die Grundlage für einen Hocker, den es kein zweites Mal gibt. Die Materialien werden in hochwertigen transparenten Kunststoff eingelegt und anschließend mit einem weißen Untergrund zusammengefügt. Design und Natur: Der neue LEM NATURE.

    Jedes Stück ein Unikat und unverwechselbar,

    Der ursprüngliche LEM Barhocker wurde von den Designern Shin & Tomoko Azumi im Jahr 2000 entworfen und wurde in kurzer Zeit zu einem echten Designklassiker.

    Die Weiterentwicklung im Rahmen der Serie NATURE ist pures Design. Voraussetzung für diese innovativen Werkstoffverbindungen ist eine spezielle Verwalztechnik. Das Verfahren ist international lizensiert und patentiert.

    Den LEM NATURE gibt es in acht verschiedenen Ausführungen und in mehreren Farben. So kann man genau das aussuchen, was am besten ins eigene Zuhause passt. Viel Spaß beim Stöbern!


7 Artikel