VITRA, USM HALLER, THONET – Online einkaufen bei einrichten-design.de

Ihre Vorteile: Nur Originale  28 Tage Rückgabe  Persönlicher Ansprechpartner  Gratis Versand in Deutschland und in weitere EU-Länder  3% Rabatt bei Vorkasse  1,5% Jahresbonus 

Vitra

In aufsteigender Reihenfolge

1-60 von 549

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

In aufsteigender Reihenfolge

1-60 von 549

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Vitra wurde 1950 von Willi Fehlbaum in Birsfelden/Schweiz gegründet. Dort hat das Familienunternehmen auch heute noch seinen Firmensitz.

Vitra ist einer der renommiertesten und bekanntesten Hersteller für Designermöbel. Schon seit dem Jahr 1957 stellt Vitra die Design-Klassiker der weltberühmten Designer Charles & Ray Eames und George Nelson her.

Auf diesem Fundament entwickelte sich über die Jahre in Zusammenarbeit mit progressiven Gestaltern ein weit verzweigtes Möbelangebot für das Büro, für zu Hause und für den öffentlichen Bereich.

Design-Geschichte schrieb Vitra mit der Herstellung des legendären Panton Chair, entworfen von Designer Verner Panton im Jahre 1967.

Vitra Designer

Der Hersteller Vitra arbeitet mit zahlreichen bekannten Designern und Architekten zusammen. Vitra verfolgt dabei eine besondere Auffassung: Designer stellen für das Unternehmen keine Auftragnehmer dar, sondern treten als Autoren auf. In einem vertrauensvollen Zusammenspiel ist Vitra stets um die Produktentwicklung bemüht und lässt die dem Unternehmen wichtigen Werte nicht aus den Augen. Besonders der gestalterischen Freiheit, dem Know-How in der Fertigung und der Marktkenntnis kommen besondere Bedeutung zu. In der 50-jährigen Firmengeschichte hatten einige Autoren die Chance, sowohl zur Geschichte als auch zum Erfolg des Familienunternehmens beizutragen. Die folgenden Zeilen bieten einen kurzen Überblick.

Ray & Charles Eames

Charles Eames, der am 17. Juni 1907 in Missouri geboren wurde, trug zusammen mit seiner Frau Ray Eames (1912 - 1988) entscheidend zum Auftreten von Vitra als Möbelhersteller bei. Das Ehepaar ist nicht nur für weltbekannte Designerstücke wie den Lounge Chair verantwortlich, sondern hat Vitra ein Designverständnis vermittelt, dessen Werten noch heute eine entscheidende Rolle zukommt.

George Nelson

George Nelson, der 1957 das erste Mal in Kontakt mit Vitra trat, kann als entscheidender Autor für das Familienunternehmen angesehen werden. Ihm ist nicht nur ein entscheidender Beitrag zur Design-Philosophie zu verdanken, sondern auch die Kreation von Pop-Art Möbeln wie dem Coconut Chair Vitra. Das Archiv des prämierten Designers und Architekten wird vom Vitra Design Museum verwaltet.

Verner Panton

Anfang der 60er Jahre konnte Vitra den Autoren Verner Panton für sich gewinnen. 1967 zahlte sich die Zusammenarbeit besonders aus: Als erstes Produkt, das unter Vitras eigener Regie entstand, landete der Panton Chair einen großen Erfolg.

Frank Gehry

Frank Gehry ist ein preisgekrönter Architekt, der mit 13 Ehrendoktortiteln renommierter Universitäten (u.a. Harvard und Yale) ausgezeichnet wurde und als einer der bedeutendsten US-Architekten gilt. Vitra hatte nicht nur die Ehre, prägende Elemente wie den Wiggle Side Chair oder den Wiggle Stool zu fertigen, sondern vertraute Frank Gehry auch die Architektur des Vitra Centers in Basel, des Vitra Design Museums sowie der Fabrikationshalle in Weil am Rhein an.

Vitra Campus

Der Vitra Campus in Weil am Rhein umfasst zahlreiche Bauten und architektonische Meisterleistungen bedeutender Architekten. Die Bauten von Frank Gehry, Zaha Hadid, Tadao Ando und vielen anderen haben ihn zu einer beliebten Anlaufstelle für Designbegeisterte werden lassen. Den Anfang machte Frank Gehry im Jahre 1989, als er von Vitra den Auftrag erhielt, das Vitra Design Museum zu gestalten.

Der Vitra Campus bietet Besuchern die unterschiedlichsten Möglichkeiten. So können diese sich beispielsweise in einer Führung über die Geschichte der Architektur aufklären lassen oder sich für eine der wechselnden Veranstaltungen oder Workshops im Vitra Design Musem eintragen. Auch Events und Ausstellungen finden im Museum Platz. Eine Quelle der Inspiration ist das Vitra Haus, in dem die Vitra Home Collection gezeigt wird. Hinzu kommen weitere imposante Bauwerke wie der Konferenzpavillion, die Produktionshalle, der Dome oder das Feuerwehrhaus. Inszeniert durch Design bis ins letzte Detail (dazu zählen sogar die Bushaltestelle und die Tankstelle) ist der Vitra Campus zu einer beliebten Anlaufstelle für Architekturliebhaber aus der ganzen Welt geworden.

Vitra Design Museum

Vitra Design Museum

Das weltberühmte Vitra Design Museum - eine Hommage an alle beteiligten Architekten und Designer - entstand aus dem Wunsch heraus, die eigene Firmengeschichte von Vitra und deren Einflüsse zu dokumentieren. Der Firmeninhaber von Vitra, Rolf Fehlbaum, begann Möbelentwürfe von Designern wie Charles und Ray Eames, George Nelson, Alvar Aalto und Jean Prouvé zu sammeln. Mit zunehmendem Wachstum der Sammlung entstand der Wunsch nach einem Gebäude als Präsentationsort für die Objekte.

Bereits 1986 entwickelte Fehlbaum den Gedanken eines Designmuseums und 1987 kontaktierte er den Architekten Frank Gehry für den geplanten Vitra Museumsbau. Im selben Jahr lernte Fehlbaum den späteren Direktor des Vitra Museums, Alexander von Vegesack, über Ray Eames kennen. Gemeinsam entwickelten Fehlbaum und von Vegesack die Idee eines öffentlich tätigen Museums. Am 3. November 1989 wurde das Vitra Museum eröffnet und die Bilder von Frank O. Gehrys unkonventionellem Bau, seinem ersten Werk in Europa, gingen um die Welt.

Heute ist das Vitra Design Museum eine weltweit agierende Kulturinstitution, deren Wanderausstellungen weltweit in Museen weltweit gezeigt werden.

Vitra Haus

Vitra Haus

Angelegt, um dem Bedarf einer angemessenen Ausstellungsfläche gerecht zu werden, ist das Vitra Haus der jüngste Zuwachs des Vitra Campus. Entworfen von den Architekten Herzog & de Meuron können Kunden hier die Vitra Home Collection begutachten. Das außerordentliche Design des Hauses ist am Giebelhausdesign angelehnt und verfügt über mehrere Giebeldächer. Bestehend aus 12 einzelnen Häusern gibt die Konstruktion ein einmaliges Gesamtbild ab, das durch die Kombination von verglasten Stirnseiten und dunkler Fassade eindrucksvoll mit der Umgebung spielt.

Vitra Collection

Nicht nur die Designwelt unterliegt dem ständigem Wandel. Die "Modeller", wie man Designer in Ihrer Geburtsstunde in England taufte, müssen sich deshalb ständig mit den sich ändernden Ansprüchen der Zielsegmente beschäftigen. In den letzten Jahren hat sich beispielsweise der Trend zu einer gestiegenen Work-Life-Balance entwickelt, deren Maxime darin besteht, Arbeits- und Privatleben in Einklang zu bringen, indem die Bereiche weitgehend getrennt werden. Auch Vitra hat auf diese Verlagerung mit einer Teilung des Produktportfolios reagiert:

Home Collection

Vitra Home Collection

In der Home Kollektion sind Stücke von Designern wie Charles & Ray Eames, Verner Panton oder George Nelson zuhause. Mit dem Ziel, die Möbel persönlicher und vertrauter erscheinen zu lassen, wurde ein Collage-Konzept eingeführt. Die qualitativ hochwertige Ausarbeitung der Designstücke sowie deren optische Beständigkeit sind dabei nicht zuletzt einer der bedeutendsten Erfolgsfaktoren der Marke Vitra. An diese Triumphe der Vergangenheit knüpft Vitra durch die Kooperation mit aktuellen Designern wie Bouroullec, Grcic oder Häberli an.

Office Collection

Vitra Office Collection

Im Bereich der Office Kollektion gelang Vitra besonders mit Bürostühlen der entscheidende Durchbruch. Bereits mit der Entstehung der Sparte um 1976 bemühte man sich auf einer bekannten Möbelmesse in Köln, die Besucher für Vitramat zu begeistern - einen Stuhl des Designers Wolfgang Deisig. Im weiteren Verlauf wurden die Vorhaben besonders von italienischen Einflüssen geprägt, bis schließlich die bis heute beständige Reihe der Vitra Bürostühle eingeführt wurde. Neben den Bürostühlen finden natürlich auch moderne Büroeinrichtungen ihren Platz, die durch ihre hohe Funktionalität den Arbeitsalltag erleichtern sollen. Da Vitra das Büro als eine Art Lebensraum ansieht, wird es als besonders wichtig empfunden, die Ausstattung an die Bedürfnisse des Einzelnen anzupassen.

Public Collection

Vitra Public Collection

Mit der Public Collection adressiert sich Vitra an den öffentlichen Raum. So bemüht sich Vitra beispielsweise im Bereich Education um optimale Lehr- und Lernvorraussetzung durch eine komfortable und zweckorientierte Ausstattung. Die verschiedenen Ausstattungsrichtungen sollen die Kreativität anregen und die Signale der Objekte und Räume optimal lenken. Soll ein Raum beispielsweise Ruhe ausstrahlen oder expressiv ausgestattet sein? Unterstützt durch Forschungsbemühungen im Bildungsbereich blickt man innovativ nach vorne und versucht, die Unterrichtsmethoden der Zukunft zu fördern und zu stützen.

Artek

Vitra und Artek - united by design. Dieser Slogan beschreibt eine neue Partnerschaft, die zwischen den beiden Unternehmen am 6. September 2013 durch den Ankauf des Unternehmens Artek durch Vitra begonnen hat. Bei Artek handelt es sich um ein finnisches Design-Unternehmen, das als eines der innovativsten seiner Branche bezeichnet werden kann. Es verbindet die Bereiche Architektur, Design und Kunst in einer zukunftsweisenden Art. Vitra ist trotz der Übernahme darauf bedacht, Artek weiterhin als eigenständigen Geschäftsbereich bestehen zu lassen und gegebenenfalls das Know-How einzelner Unternehmensbereiche wie Produktion, Distribution und Logistik aufeinander abzustimmen.

Artek ist besonders durch Möbelstücke und Lampen bekannt, die unter dem Designer-Namen Alvar Aalto vertrieben werden. Zudem arbeitet Artek mit zahlreichen bekannten weltweit tätigen Architekten zusammen, darunter Eero Aarnio, Harri Koskinen und Enzo Mari.

Weitere Informationen zu Vitra finden Sie unter: www.vitra.com